Moskau: Ordnertruppen sind unterwegs
29.11.2008 - 09:38, Rainbow Online
(rainbow.at) Im Dezember werden in Moskau religiös-fundamentalistische Banden unterwegs sein, die die lokale Polizei bei ihrer Arbeit "unterstützen" wollen. Verdächtige BürgerInnen werden angezeigt werden.

Das Oberhaupt des Moskauer Klerus, Wsewolod Chaplin, meint: "Orthodoxe Gruppen können die Dinge wieder in Ordnung bringen - und zwar dort, wo sie leben und damit das ganze Land retten. Die öffentliche Ordnung ist keine alleinige Angelegenheit der Polizei, es sollte alle angehen. Wenn alle mithelfen, dann wird schnell wieder Ordnung herrschen. Ab dem ersten Dezember werden wir unterwegs sein."

Laut Ansicht lokaler LGBT-Gruppen werde damit Jagd auf Homosexuelle gemacht. Die Orthodoxie in Russland ist bekanntermaßen extrem homophob, anti-europäisch und erzkonservativ. Dass es für solche Ordnungstruppen keine rechtliche Grundlage gibt, stört die Kirche wenig. Sie beziehen sich auch offen auf die Schwarzhemden der SA im Deutschland der Nazizeit. (ma)
7 Zugriffe Redaktion Transgender.at