Zwangsscheidung für Homo-Paare in Kalifornien?
26.12.2008 - 10:49, Rainbow Online
(rainbow.at) Die Befürworter von Proposition 8 wollen nun bereits verheirateten Homo-Paaren die Ehe-Rechte wieder aberkennen – Justizminister Jerry Brown kämpft allerdings dafür, das Referendum als ungültig erklären zu lassen.

Die Organisation Protect Marriage – ein Zusammenschluss meist religiöser Gruppen, die das Referendum zur Abschaffung der Homo-Ehe initiiert hat – will notfalls gerichtlich alle gleichgeschlechtlichen Ehen im Land annullieren lassen. 18.000 Homo-Paare hatten sich zwischen Juni und November das Ja-Wort gegeben, darunter auch Prominente wie der "Raumschiff Enterprise"-Schauspieler George Takei ("Sulu").

"Proposition 8 ist ganz klar", so Protect Marriage in einer juristischen Beurteilung der Homo-Gegner. "Es gibt keine Ausnahmen: Nur die Ehe zwischen Mann und Frau ist in Kalifornien gültig und anerkannt."

Der kalifornische Justizminister Jerry Brown hatte dagegen zuvor erklärt, keine Ehe würde wegen der Verabschiedung von Proposition 8 ungültig werden. Jetzt hat der Demokrat beim Obersten Gerichtshof des Bundesstaates beantragt, dass das Referendum für ungültig erklärt wird: "Proposition 8 muss für ungültig erklärt werden, weil ein Referendum nicht dafür genutzt werden darf, Grundrechte von Verfassungsrang ohne überzeugenden Grund einfach so abzuschaffen", so Brown.

Kalifornien hat die Ehe im Juni für Lesben und Schwule geöffnet, nachdem der Oberste Gerichtshof entschieden hat, dass das Ehe-Verbot für gleichgeschlechtliche Paare gegen die Verfassung des Bundesstaates verstoße. Daraufhin haben meist christliche Gruppen eine Initiative für einen Volksentscheid gestartet. Im November hat dann das Volk mit 52 Prozent dafür gestimmt, Schwulen und Lesben das Recht auf Ehe wieder zu entreißen. (dk)
8 Zugriffe Redaktion Transgender.at