Homo-Ehe in der Kirche
27.10.2009 - 13:04, Rainbow Online
Die evangelische Kirche Schwedens traut homosexuelle Paare zukünftig in ihren Gotteshäusern. Seit dem 1. Mai gibt es in Schweden die Homo-Ehe in Verbindung einer religiösen oder zivilen Zeremonie. Mit leichten Änderungen bei den Ehe-Formeln kann es nun losgehen.

Mit der Gleichstellung von Schwulen und Lesben gibt es geringfügige Änderungen in der offiziellen Wortwahl. So spricht die Kirche bei Eheschließungen das Paar nicht mehr als »Mann und Frau« an, sondern als »rechtmäßig getraute Eheleute«.

»Als wir nach langen Diskussionen bejaht haben, dass auch die Liebe zwischen Homosexuellen ein ganzes Leben halten kann, mussten wir auch die rechtlichen Aspekte anerkennen«, erklärte Bischof Martin Lind aus Linköping, einer der lautstärksten Befürworter der Gleichbehandlung, im schwedischen Radio.

Gegner der Entscheidung befürchten nun, dass konservative Christen der Kirche nun fernbleiben könnten: »Partner des selben Geschlechts in einer traditionellen Zeremonie zu trauen, wird diejenigen provozieren, die in der Sache eine andere Meinung haben«, erklärte der Delegierte Nils Gårder, der gegen die Gleichbehandlung gestimmt hat.

Das schwedische Parlament hat vor einem halben Jahr mit 261 gegen 21 Stimmen die Öffnung der Ehe beschlossen. Von den sieben im Parlament vertretenen Parteien lehnten lediglich die Christdemokraten die Gleichbehandlung ab. Zuvor konnten Schwule und Lesben 14 Jahre lang Eingetragene Partnerschaften eingehen. (ma/dk)
13 Zugriffe Redaktion Transgender.at