Papst bedauert Kindesmissbrauch
12.02.2010 - 07:56, Rainbow Online
Papst Benedikt XVI hat in einer Rede zugegeben, dass "gewisse Mitglieder der Kirche die Rechte von Kindern missbraucht haben."

Das Oberhaupt der Katholischen Kirche weiter: "Eine der Hauptaufgaben der Kirche ist es, Minderjährige zu schützen. Unglücklicherweise haben sich einige Mitglieder der Kirche von diesem Grundsatz entfernt und haben Rechte verletzt." Auch dieses Statement ist vielen in der Kirche und außerhalb zu weich.

Der Papst wurde schon bei ähnlichen Anlässen ob seiner verspäteten oder zu weichen Reaktion kritisiert. Speziell in Irland soll der Kindesmissbrauch endemisch sein: Prügel in kirchlich geführten Schulen, sexuelle Übergriffe und vieles mehr sind seit den 1930er Jahren dokumentiert.

Bei seinem Besuch in Großbritannien im September 2010 wird wohl auch darüber gesprochen werden müssen und das 20 Millionen Pfund Loch, das ein Papstbesuch 1982 hinterließ, soll neu verhandelt werden. (ma)
5 Zugriffe Redaktion Transgender.at