Userprofil von Analena

Zurück | Email an Analena
(Wenn du nicht im Forum eingeloggt bist, kommst du auf die Forum Login Seite.)

Menü

Hauptprofil ansehen
Text: Gedanken, Bemerkungen, Frauensachen
Was mir wichtig ist. Was mir einfällt. Was ich festhalten will.
Fotoalbum: Entwicklungen 2004
Versuch, ein kleines visuelles Tagebuch zu führen
Fotoalbum: Entwicklungen 2005
... hoffentlich wird mehr von der Welt als von meiner Garderobe zu sehen sein
Fotoalbum: Entwicklungen 2006
Trotz vieler Änderungen im privaten Bereich: der Herbst ist meine Zeit.
Gästebuch

Gedanken, Bemerkungen, Frauensachen


Eindeutig kompliziert

"Auf die Frage, ob ich denn nun Mann oder Frau sei, gibt es eine eindeutige Antwort: Ich bin eine Frau. Allerdings eine komplizierte: Ich bin nämlich eine Frau, die einen Mann nachahmt, der eine Frau nachahmt."



Die besseren Menschen

"Wenn ich das alles recht bedenke, so sind Frauen ganz einfach die besseren Menschen. Und das ist doch allemal ein Grund dafür, so sein zu wollen wie sie."



Hülle und Kern

Ich habe einen weiblichen Kern und eine männliche Hülle. Aber die Hülle ist nur Hülle meines Kerns, sie ist nichts ohne diesen Kern.

Zwar lebt alles in der Hülle: sie ist nicht nur die männliche Optik, sondern auch das männliche Leben, sie ist die Einbettung in alle Lebenszusammenhänge, an ihr hängt die Wahrnehmung durch die Mitmenschen und die Umwelt, die Akzeptanz, die Subsistenz, der Job, all die unendlich vielen Tatsachen, in denen wir existieren. Und wenn diese Hülle, die wir vom ersten Tag unseres Lebens an für die Welt und die Wirklichkeit halten, nicht zum Kern passt - und das ist bei unglaublich vielen Menschen der Fall -, dann kommt es zu Krisen. Vielleicht sind unendlich viele Existenzen in diesem Sinne kritisch.

Die richtige Hülle zum eigenen Kern zu kennen, sie zu wollen, sie zu leben: vielleicht ist das der Weg, der uns weg von den Krisen führt - sicherlich nicht zu irgendeinem "Heil", aber weg von den Krisen, weg vom Leid, weg vom Hass, weg vom Unverständnis. Vielleicht ist das ein Weg.


Ein kleiner Unterschied

Inzwischen fühle ich mich so glücklich in meiner Frauenhaut, dass man es sieht. Vergleiche ich Bilder aus meiner Anfangszeit mit neueren, so finde ich in meiner Mimik von damals die Entschlossenheit des Mannes: "Ich werde das schaffen", sagen die Augen, "ich werde es schaffen, wie eine Frau zu sein", daher sind sie misstrauisch und bereit, böse zu werden. Neuere Bilder äußern etwas Anderes: "Bin ich nicht eine Frau?" fragen die Augen dort. Habe ich mich entwickelt?

Ist nicht in der weiblichen Mimik immer - auch dann wenn sie Erregung zeigt und Zorn, etwas wie ein Lächeln? Eine Spur aus dem Jenseits der Aggression? Diese Spur versuche ich zu finden, weil ich sie in mir wünsche, weil ich sie in mir weiss. Wenn das Lächeln aus mir herausleuchtet, dann schaut meine Weiblichkeit aus mir heraus.

Schaut sie schon? Nun, daran kann ich arbeiten.

Regelverstoss ? Melde an Admin

Text "Gedanken, Bemerkungen, Frauensachen" 2107 Zugriffe