Userprofil von Cherrie

Zurück | Email an Cherrie
(Wenn du nicht im Forum eingeloggt bist, kommst du auf die Forum Login Seite.)

Menü

Hauptprofil ansehen
Text: Gedichte
Gedichte
Text: noch´n Gedicht
ein Geicht von Friedrich Rückert, lesenswert...
Text: auseinander...
kurz und prägnant...
Text: Liebesgedichte
Lyrik, wenn das Herz schmerzt...
Text: sowas wie ein tagebucheintrag
Das erste Mal draußen
Text: Eishauch
Autor unbekannt
Text: Tagebuch, Teil 2 (noch in Arbeit)
Tagebuch, Teil 2 (noch in Arbeit)
Text: ERLANGEN!!!! (Tagebuch3)
Erlangen, 31.7.2006
Fotoalbum: Eremitage
Das erste Mal draußen, November 2004
Fotoalbum: erste Versuche
(bitte nicht allzu streng sein)
Fotoalbum: Januar 2005
Black is beautiful
Fotoalbum: März 2005
Bilder vom 8.3.2005
Fotoalbum: Juli 2005
Fotoalbum: August 2005
Fotoalbum: Oktober 2005
Oktober 2005
Gästebuch

Liebesgedichte

Friedrich Rückert


Eins, nur eines möcht ich wissen,
Ob es gibt kein Band so fest,
Womit Liebe, die zerissen,
Wieder sich verbinden läßt.
Und noch eines möcht ich wissen,
wie der Liebe Band so fest,
Daß es, wenn es schon zerrissen,
Doch das Herz noch frei nicht läßt.







Ein Paradies, ein verlornes,
liegt rückwärts in der Vergangenheit,
Und ein wiedergeborenes
Liegt vorwärts in der Zukunft weit.
Immer rückwärts nach jenem blickt
Und Blicke vorwärts nach diesem schickt
Wehmut und Sehnsucht, dein Wegegeleit,
O Herz, durch die Spanne der öden Zeit.




Am Tage kann ich zügeln meine Schritte,
Mich nicht zu tragen mehr zu deiner Hütte;
Nachts kann ich es dem Traume nicht verwehren,
Noch oft daselbst, wie vormals, einzukehren.
Am Tage kann ich wenden meine Blicke,
Daß sie kein neuer Blick von dir bestricke,
Nachts kann ich so nicht die Gedanken zwingen,
Daß sie dein Bild mir nicht vor Augen bringen.
Nachts kann ich nicht gebieten diesen Trieben,
Die eigenwillig fahren fort zu lieben;
Allein am Tage soll mein Geist sich fassen,
Dich zu vergessen, ach, und dich zu lassen.







Hermann Hesse


OHNE DICH

Mein Kissen schaut mich an zur Nacht
Leer wie ein Totenstein;so bitter hatt ich´s nie gedacht
Allein zu sein
Und nicht in deinem Haar gebettet sein!

Ich lieg allein im stillen Haus,
Die Ampel ausgetan,
Und strecke sacht die Hände aus,
Die deinen zu umfahrn,
Und dränge leis den heißen Mund
Nach dir und küß mich matt und wund
Und plötzlich bin ich aufgewacht
Und ringsum schweigt die kalte Nacht,
Der Stern im Fenster schimmert klar
O du, wo ist dein blondes Haar,
Wo ist dein süßer Mund?


Nun trink ich Weh in jeder Lust
Und gift in jedem Wein;
So bitter hatt ich´s nie gewußt,
Allein zu sein
Allein und ohne dich zu sein!





Meine fröhliche Liebe


Meine fröhliche Liebe hat mich verlassen.
Ich suchte sie wieder in allen Gassen,
Sie aber lag schon weit von mir
In einem hellen Birkenwald
Und freute sich ihrer Wohlgestalt
Und reckte die Glieder lang und zier.

Dort spielt sie nun mit Elf und Nick,
Läßt über ihr schneeweiß Genick
Die langen Ringelhaare fließen,
Pflückt Enzian zum Zeitvertreib
Und läßt sich nachts den blanken Leib
Mit Mondenschein begießen.

Ich aber warte nun in Ruh,
Schließ Tür und Laden sorglich zu
Und leg mich in die kühlen Kissen.
Wenn sie der grünen Tage satt
Den Weg zurück gefunden hat,
Soll sie erst klopfen müssen.





Wie sind die Tage schwer

Wie sind die Tage schwer!
an keinem Feuer kann ich erwarmen,
Keine Sonne lacht mir mehr,
Ist alles leer,
Ist alles kalt und ohne Erbarmen,
Und auch die lieben klaren
Sterne schauen mich trostlos an,
Seit ich im Herzen erfahren,
Daß Liebe sterben kann.

Regelverstoss ? Melde an Admin

Text "Liebesgedichte" 152 Zugriffe